header_NEU_Potsdam Weirauchs Potsdam
swa

Schiffbauversuchsanstalt Potsdam öffnet ihre Tore am 5.9.

Geschrieben am 30. 08. 2015 von Dieter Weirauch

Foto: PA/dpa/ SVA und Weirauch

Am Rande Potsdams, rechterhand der Marquardter Chaussee, direkt am Sacrow-Paretzer-Kanal, hat die Schiffbau-Versuchsanstalt GmbH ihren Sitz. Für viele ein geheimnisvoller Ort. Seit mehr als 60 Jahren gibt es dieses Unternehmen dort schon.

Wo Schiffsmodelle geprüft werden

Im Innern der Gebäude deutet viel Hightech darauf hin, dass die Schiffbaukunst nicht mehr allein das Ergebnis von handwerklichem Können und Erfahrung ist.

Potsdams größtes Wellenbad

Ein Schwerpunkt sind Schiffsmodelle. Diese werden in einer Schlepprinne getestet, ein riesiges Wellenbad, 280 Meter lang, neun Meter breit und viereinhalb Meter tief; Fassungsvermögen: etwa 12. 000 Kubikmeter Havelwasser. Mit einer Geschwindigkeit von fünf bis sieben Meter pro Sekunde werden dort beispielsweise im Maßstab 1:5 angefertigte viereinhalb Meter lange Holzmodelle von Schiffsrümpfen durch das Wasser gezogen. Auf der überdachten Messstrecke erfassen Videofilm und Computer die Eigenschaften wie Drücke und Wellenverhalten im Vorschiff.

International gefragt

Die Ergebnisse solcher Versuchsreihen, auch für Unterwasserfahrzeuge, fließen in die industrienahe Forschung für Werften ein. Schiffsbauingenieure, Physiker, Elektroniker und Modellbauer haben bisher mehr als 1500 Modelle aus Holz oder aus Paraffin umfassend getestet, darunter auch Segelboote von Olympioniken.

Die Schiffbau-Versuchsanstalt in Potsdam entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten zu einer leistungsfähigen und international anerkannten Forschungs- und Beratungseinrichtung der Schiffbau-Industrie. Seit ihrer Gründung hat sie sich auf den Gebieten Schiffshydrodynamik, Wasserbau und Verkehrswesen spezialisiert und arbeitet an der Lösung industrienaher Forschungsaufgaben und an der Unterstützung industrieller Produktentwicklungen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit ihrer Kunden. Insbesondere in den letzten Jahren hat sie ihre Position am Markt festigen können und sich als zuverlässigen Partnern von Werften, Zulieferern, Design-Büros und Institutionen etabliert.

Einst auch Fabriktrawler und Volksmarine

Zu DDR-Zeiten gehörten Volksmarine sowie Werften, die Fang-, Gefrier- und Fabriktrawler bauten, zu den Auftraggebern. Zum Leistungsspektrum der 40 Mitarbeiter gehören neben Gutachten für Werften auch Stapellaufversuche, Studien zu Verkehrssystemen und diverse Untersuchungen (so für das Brückenbauwerk über den Großen Belt zwischen Nyborg und Korsor) und die Entwicklung neuer Propeller. Auftraggeber sind heute Forschung und Industrie.

Besichtigung zum Tag der offenen Tür

am Samstag, d. 5. September

kann die SVA mit ihren Werkstätten samt einzigartiger Schlepprinne  von 9.30 bis 14.30 Uhr besichtigt werden.

Besucher können das Innere einer Schiffbau-Versuchsanstalt bei einem geführten Rundgang durch die Versuchsanlagen und Werkstätten kennenlernen. Es gibt auch die Möglichtkeit, um mit dem Schleppfahrzeug mitzufahren. Die letzte Führung beginnt um 13.30 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

BaueninPotsdamp1700318

Umfrage: Potsdamer, wie wollt ihr leben ?

Geschrieben am 28. 08. 2015 von Dieter Weirauch

Der Landeshauptstadt startet dritte Bürgerumfrage „Leben in Potsdam“ Mehr als 5000 Fragebögen werden ab nächster Woche verschickt

In der kommenden Woche startet in der Landeshauptstadt Potsdam die dritte repräsentative Bürgerumfrage „Leben in Potsdam“. Rund 5300 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren mit Hauptwohnsitz in Potsdam erhalten dann per Post einen Fragebogen und werden um Teilnahme an der Umfrage gebeten.  (mehr …)

IMG_4077

Wieder freie Fahrt über den Sacrow- Paretzer-Kanal

Geschrieben am 28. 08. 2015 von Dieter Weirauch

Die B273 ist wegen Leitungs- und Straßenbauarbeiten in Höhe der Kreuzung An der Eisenbahnbrücke bis voraussichtlich Freitag voll gesperrt. Eine Umleitung ist über die L92 Fahrland und die B2 ausgeschildert. Die Straße an der Eisenbahnbrücke nach Marquardt ist ebenfalls voll gesperrt, die Anbindung nach Marquardt erfolgt über am Friedrichspark. Radfahrer und Fußgänger werden über die Eisenbahnbrücke umgeleitet.

Am Freitagmittag teilte das Wasserstraßen Neubauamt Berlin mit, dass die Umfahrung spätestens Samstagvormittag wieder geäöffnet wird.

Die Arbeiten an der eigentlichen Brücke indes dauern sicher noch weit in den Herbst hinein. einen genauen Termin konnte man nicht nennen.

Foto 2

Kunststudent Patrick Kim aus Los Angeles am Filmmuseum

Geschrieben am 26. 08. 2015 von Dieter Weirauch

Das war sehenswert.  Die heutige Installation vor dem Filmmuseum Potsdam mit dem Walk of Fame von 10 deutschen Schauspielern/Regisseuren, die in den 40er und 50er Jahren in Hollywood Filmgeschichte geschrieben haben.

Kunststudent Patrick Kim aus Los Angeles war heute zu Gast in Potsdam und zieht dann weiter zu einem nächsten Filmmuseum.

Hier einige Worte zu seinem Projekt:

Currently I’m on a study abroad  program called, LA | Berlin Poster Collective Project (laberlinpostercollective.tumblr.com), which is a public art presentation class that deals with the idea of the correlation between Los Angeles and Berlin.

This annual program first started in Fall 2013 and our class will be in Berlin from August 18th until September 1st, 2015.

My project, #HollywoodBerlin is photographs depict the Hollywood Walk of Fame based on my list of German-Americans/German descent actors, actresses, and filmmakers who were involved in 1940’s and 50’s Hollywood film-noir. I believe your institution seems to be a perfect location for this dialogue.

 

So I photographed the list of 10 stars, and made life-size prints ( 3 x 3 ft / 91.44 x 91.44 cm).

  1. Mary Astor
  2. Marlon Brando
  3. Doris Day
  4. Marlene Dietrich
  5. William Dieterle
  6. Otto Kruger
  7. Jayne Mansfield
  8. George Raft
  9. Rod Steiger
  10. Warren William

These 10 inkjet photographs are printed on adhesive vinyl paper, which can be easily attached to the surface of the sidewalk and easily removed from the surface as well.

 

I believe the walkway in front of Filmmuseum Potsdam is the best location to install my project.

The project will only be up for a short period of time long enough for me to document it.

Patrick Kim

www.patrick-kim.com

Iceguerillap1740490

Eis online selbst zusammenmixen und nach Hause kommen lassen

Geschrieben am 26. 08. 2015 von Dieter Weirauch

Kaum bestellt, schon geliefert. Wer bis Montagmittag sein selbstkreiertes Eis bei der Firma IceGuerrilla in Beeskow bestellt, der hat es spätestens Freitag an seinem Wunschort.

„Wir liefern, bis auf die Nordeeinseln und Helgoland, eigentlich überall hin,“ so erzählt Ralf Schulze, der Geschäftsführer von IceGuerilla.de  in Beeskow.

Persönliches Lieblingseis selbst kreieren

Das Unternehmen hat seit wenigen Tagen seinen Webshop für die Eisbestellung im Internet freigeschaltet. Hier können Kunden ihr persönliches Lieblingseis aus zahlreichen Grundsorten und Extras individuell zusammenstellen und nach Hause schicken lassen kann. Das Eis wird in der hauseigenen Produktion von Hand hergestellt. Von Millionen Eiskreationen ist dort die Rede.  (mehr …)

Foto: PA

Ab Samstag: Sperrung der Berliner Stadtbahn für 2 Monate

Geschrieben am 26. 08. 2015 von Dieter Weirauch

Der Streckenabschnitt zwischen Berlin Zoologischer Garten und Berlin Friedrichstraße muss wegen umfangreicher Baumaßnahmen

vom 29. August bis zum 1. November 2015

für den Regional- und Fernverkehr gesperrt werden (die S-Bahn Berlin ist nicht betroffen). Die Deutsche Bahn erneuert Weichen in den Bahnhöfen Hauptbahnhof, Friedrichstraße, Zoologischer Garten und Charlottenburg sowie die Schienen zwischen Charlottenburg und Spandau.

Änderungen im Regionalverkehr:

Folgende Linien von DB Regio Nordost sind im Raum Berlin von den Sperrungen betroffen und können nicht durchgängig verkehren:

RE1 Magdeburg – Brandenburg – Potsdam – Berlin – Frankfurt (Oder) – Eisenhüttenstadt

RE7 Dessau – Belzig – Berlin – Wünsdorf-Waldstadt

RB14 Nauen – Berlin – Flughafen Berlin-Schönefeld

RB21/22 Wustermark/Königs Wusterhausen – Golm – Potsdam – Berlin Friedrichstraße

Die Fahrzeiten auf den verbleibenden Laufwegabschnitten der jeweiligen Linien außerhalb von Berlin bleiben weitgehend unverändert.

Änderungen im Fernverkehr:

Mit Ausnahme der EC-Linie 95 Berlin – Frankfurt (Oder) – Warschau, die ab dem 2. November 2015 wieder über die Stadtbahn verkehrt, werden alle anderen Fernverkehrslinien baubedingt bis zum Fahrplanwechsel (12.Dezember 2015) umgeleitet. Das betrifft die Züge Richtung Frankfurt (Main), Hannover, Köln, Amsterdam, Basel, Bern und Zürich.

Alternative Fahrtmöglichkeiten und tarifliche Regelungen:

Zur Überbrückung des gesperrten Abschnittes zwischen Berlin Zoo und Berlin Alexanderplatz/Ostbahnhof können auch die Züge der S-Bahn Berlin benutzt werden. Zur Hauptverkehrszeit verkehren zusätzlich zwei Züge pro Stunde und Richtung zwischen Berlin-Charlottenburg und Berlin Ostbahnhof. Diese zusätzliche Züge verkehren alle 30 Minuten und haben in Berlin Ostbahnhof/Alexanderplatz Anschluss an die dort beginnenden/endenden Züge des RE1. Reisende werden gebeten, für die Weiterfahrt zu ihren Zielen in Berlin auch die Angebote der BVG zu nutzen. In den Bussen und Bahnen der BVG gelten alle VBB-Verbundfahrscheine.

Weitere Informationen zu den Reisemöglichkeiten im Fern- und Regionalverkehr und zu den Tarifen sind telefonisch beim Kundendialog DB Regio Nordost unter 0331 235 6881 oder -6882, online unter www.bahn.de oder in der Fahrplanauskunft unter VBB.de erhältlich.

Call a Bike:

Neben den Fahrtalternativen mit Bus und Bahn bietet Call a Bike eine Möglichkeit, mit dem Fahrrad zum Ziel zu kommen. Während der Stadtbahnsperrung fahren alle Kunden die ersten 30 Minuten jeder Fahrt kostenfrei. Und das unabhängig davon, ob man bereits Call a Bike Kunde ist oder noch nicht. Als Neukunde einfach im Basis-Tarif anmelden, Fahrrad an einer der Ausleihstationen entlang der Strecke ausleihen und die Baustelle umfahren.

Ronald-Zehrfeld

Schloss Plaue: Literatur im Herrenhaus

Geschrieben am 25. 08. 2015 von Dieter Weirauch

Foto Zehrfeld:  St. Klüter

Der Reiseplan zum Wochenende steht. Erst nach Brandenburg zur BUGA und dann in den Ortsteil Plaue.

Ronald Zehrfeld präsentiert „Ungeduld des Herzens“

Am Sonntag, dem 30. August 2015, findet um 16.00 Uhr im Schloss Plaue in Brandenburg an der Havel OT Plaue die dritte Lesung der Reihe „Literatur im Herrenhaus“ statt. Der Schauspieler Ronald Zehrfeld präsentiert „Ungeduld des Herzens“ von Stefan Zweig. Zweigs einziger vollendeter Roman, erschienen 1939, handelt von (unerfüllter) Liebe, vom falschen Mitleid und von Schuld. Anton Hofmiller erhält eine Einladung in das Schloss des ungarischen Magnaten Lajos von Kekesfalva. Dessen gelähmte Tochter Edith verliebt sich in den jungen Offizier. Aus Mitleid und Feigheit macht Anton der Kranken Hoffnung auf eine baldige Genesung, verlobt sich sogar mit ihr, steht aber in der Öffentlichkeit aus Angst vor Spott und Verachtung nicht zu der Verbindung. Als Edith diesen Verrat durchschaut, nehmen die Dinge ihren Lauf.

Fontaneschlösser laden ein

Das Brandenburgische Literaturbüro präsentiert 2015 Lesungen an besonderen Orten im Havelland. Die Schlösser und Herrenhäuser in Nennhausen, Klessen, Plaue und Ziethen bieten für die Lesereihe ein einmaliges architektonisches und stilvolles Ambiente. Die behutsame und oft aufwendige Sanierung dieser Häuser durch ihre Besitzer sowie ihre gegenwärtige Nutzung schaffen eine ideale Voraussetzung dafür. Nicht zuletzt gibt es zahlreiche Bezüge zur märkischen Literaturgeschichte, denn die Orte sind eng mit den Namen Theodor Fontane, Friedrich de la Motte-Fouqué oder Heinrich von Kleist verbunden. Die zum Teil nach historischen Vorbildern sanierten oder neu gestalteten Parkanlagen und Gärten sind inzwischen ein beliebtes Ausflugsziel für viele Besucher geworden. (mehr …)

Fuerst-Pueckler-Park Branitz

Von Potsdam zu Pückler nach Branitz

Geschrieben am 25. 08. 2015 von Dieter Weirauch

THEATER UND MUSIK IN PÜCKLERS PARK

Szenische Miniaturen und großes Konzert zur Spielzeit 2015/ 2016

Termin:

Sonntag,  30. August 2015, ab 15.00 Uhr, Branitzer Park | Eintritt frei

Mit „Theater und Musik in Pücklers Park“ stimmt das Staatstheater Cottbus Kulturinteressierte und Schaulustige wie immer am letzten Augustsonntag auf die neue Spielzeit ein.

Beim Spaziergang auf verschlungenen Pfaden durch die romantische Branitzer Parklandschaft präsentieren Schauspieler, Sänger, Tänzer und Musiker szenische Miniaturen aus dem Spielplanangebot 2015/16 und gewähren mit musikalischen Kostproben einen Einblick in die kommende Saison. An festen und „wandernden“ Spielorten lassen sich vergnügliche theatralische Darbietungen entdecken.

Wer erkennt, aus welchen Werken die dargebotenen Szenen, Couplets, Arien und Tänze stammen, kann bei einem Quiz mitmachen und gewinnen. Als glanzvolles Finale erklingt um 17 Uhr am Schloß Branitz ein Konzert mit Solisten des Opernensembles, Ballettensemble, Opernchor und dem Philharmonischen Orchester. Die traditionsreiche Veranstaltung ist ein beliebter Publikumsmagnet für Besucher aus nah und fern.

 

Hier weitere Infos zum Pückler Park in Branitz.

Buga-Aussichtsturm

BUGA / Park Rathenow wieder geoeffnet

Geschrieben am 21. 08. 2015 von Dieter Weirauch

Gerade ist es amtlich geworden – die beiden Parks in Rathenow öffnen morgen um 9 Uhr wieder. Die Park waren nach dem Sturm am letyten Woche wegen Aufraeumarbeiten geschlossen worden.

charlottenburg

FRAUENSACHE. Wie Brandenburg Preußen wurde

Geschrieben am 21. 08. 2015 von Dieter Weirauch

Vom 22. August bis 22. November 2015 präsentiert die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) im Theaterbau des Schlosses Charlottenburg in Berlin die Ausstellung “FRAUENSACHE. Wie Brandenburg Preußen wurde”, mit der sie an die vor 600 Jahren erfolgte Herrschaftsübernahme durch die Hohenzollern in Brandenburg erinnert. Im Mittelpunkt stehen die unterschiedlichen Rollen und Funktionen der Kurfürstinnen, Königinnen und Kaiserinnen in Kultur, Politik und Gesellschaft. “FRAUENSACHE” zeigt knapp 300 kostbare Exponate von mehr als 60 Leihgebern aus ganz Europa. Diese Exponate dokumentieren, “wie Brandenburg Preußen wurde” und welchen Anteil die Frauen der Hohenzollern-Dynastie daran hatten.